Collectif2026 projet

Syrien : Beweise sichern

Collectif2026 projet
Syrien : Beweise sichern

TEXTE : Cécile Debarge - CORRECTIV - Janvier 2018

Die Füße in Berlin, das Herz und der Kopf noch in Syrien. Und dazwischen: eine Suche nach Gerechtigkeit. Zwei nach Deutschland geflohene Syrer sammeln Beweise und Zeugen der Kriegsverbrechen, die seit 2011 Syrien stattgefunden haben. Für sie weit mehr als nur eine Arbeit.

„Wir wollen allen Mördern in Syrien eine Nachricht überbringen: die Straflosigkeit ist vorbei“, sagt Anwar Al-Bunni, bevor er an seiner elektronischen Zigarette zieht, die die Luft mit einem süßen Marshmallow-Duft erfüllt. Von jemand anderem hätte diese Behauptung utopisch, oder gar anmaßend geklungen.

Aber Anwar Al-Bunni ist einer der syrischen Anwälte, die das erste Mal in Europa eine Strafanzeige gegen das syrische Regime eingereicht haben – wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das war im März 2017. Seitdem liegen drei weiteren Strafanzeigen im Büro der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe.

A lire en intégralité, et en allemand, sur le site de Correctiv